IN GUTEN HÄNDEN ..
BETRIEBLICHE GESUNDHEIT

Betriebliche Gesundheitsförderung - Warum?

Gesundheit und Wohlempfinden der Mitarbeiter üben einen beträchtlichen Einfluss auf das Arbeits- und Kommunikationsverhalten aus und können Qualität und Quantität der Arbeitsergebnisse positiv wie negativ beeinflussen.

Folgende Überlegungen sprechen für die Institutionalisierung von betrieblicher Gesundheitsförderung:

  • - die verschärfte Konkurrenzsituation weltweit erhöht den Druck auf die Beschäftigten derart, dass die Zahl chronischer und psychosomatischer Erkrankungen ansteigt
  • - aufgrund der Bevölkerungsentwicklung werden die Arbeitsplätze der Zukunft von mehr über 50-jährigen als unter 30- jährigen besetzt
  • - die Arbeitsplätze der Zukunft werden noch extremere Anforderungen psychischer und physischer Art an die Beschäftigten stellen
  • - deutsche Unternehmen werden in Zukunft mehr denn je auf qualifizierte, motivierte und vor allem gesunde Mitarbeiter angewiesen sein
  • - der künftige Bestand der Sozialsysteme in unserem Land wird vom Erhalt der Erwerbsfähigkeit der Beschäftigen abhängen

Vorteile für Arbeitgeber:

  • - Kosteneinsparung durch Reduzierung von AU-Tagen und Krankenstand
  • - Langfristige Leistungserhaltung der Mitarbeiter
  • - Verringerung der Fluktuation
  • - offenere Kommunikation und steigende Kooperationsbereitschaft
  • - Verbesserung des Arbeits- und Betriebsklimas
  • - Positive Außendarstellung des Betriebes
  • - höhere Attraktivität als Arbeitgeber

Vorteile für Arbeitnehmer:

  • - Verbesserung von Arbeitsorganisation und Arbeitsumwelt
  • - Sicherung der Arbeitsplätze
  • - Ausbau eigener Mitgestaltungsrechte
  • - Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit
  • - Positive Auswirkungen auch auf das Freizeitleben

Durch die Entlastung der Sozialversicherungen gewinnen letztlich alle durch die Investition in mehr Gesundheit am Arbeitsplatz.